06:50 Uhr I Sabrina Gläß

»Wie wunderbar, die Stadt als stille Beobachterin betrachten zu können, zu sehen, wie das Morgenlicht sich langsam seinen Weg bahnt, die ganze Stadt immer mehr zum Leben erwacht. Dabei streichelt die aufgehende Sonne fast liebevoll die Fassaden der Gebäude. Fast kommt es mir so vor, als würde die Stadt selbst aus ihrer Nachtruhe rauskriechen, sich mit der Morgensonne immer mehr mit Energie aufladen, um sich für den Tag und das anstehende Treiben vorzubereiten. Gleichzeitig ist es faszinierend zu bemerken, dass ein Augenblick nach dem anderen sich aneinander reiht, zu einem lang ausgedehnten  Moment verschmilzt. Fast so, als würde die Zeit wirklich für eine Stunde still stehen, sich zumindest verlangsamt haben − und doch ist das Fortschreiten eben dieser an der aufgehenden Sonne und dem Ausbreiten des Tageslichts klar zu erkennen. Was für ein Genuss, die Stadt von oben nicht nur sehen zu können, sondern wahrhaftig zu betrachten. Und auch, wenn die Geräusche im Außen zunehmen, bleibt innerlich doch eine Ruhe und Stille, die sich unaufgeregt und klar ausbreitet. Herzlichen Dank für diese wunderbare Erfahrung − es war eine wahre Wonne.«

14.09.2021 Sabrina Gläß Aussicht