»Herauszufinden, wer wir sind« – Die Tanztrainer*innen von Türmer München

Wie alle Beteiligten ließen auch sie sich mit der Arbeit an dieser Performance auf eine neue, ungewöhnliche Erfahrung ein: die Tanztrainer*innen von Türmer München. In Workshops erarbeiteten die in München ansässigen Tänzer*innen, Tanzpädagog*innen und Choreograf*innen gemeinsam mit Joanne Leighton, wie man Türmer*innen auf eine einstündige Präsenz von Körper und Geist vorbereiten kann, und stimmten sie regelmäßig auf deren Stunde im Aussichtsraum ein.

»Es war mir eine große Freude, meinen eigenen, wenn auch kleinen, Beitrag zu diesem einzigartigen Projekt leisten zu können. Beobachten, innehalten, analysieren, über eine schlafende Stadt wachen, um herauszufinden, wer wir sind und was wir suchen: Lasst uns diese kleine Übung als eine Möglichkeit sehen, uns selbst weiterzuentwickeln – für die Zukunft und für unsere zukünftigen Generationen.« Roberta Pisu

»Ein Jahr Türmer in München. Ein Treffen mit Joanne Leighton, Vorbereitungen mit den anderen Trainer*innen, Absprachen mit dem Gasteig-Team, meine eigene Türmerstunde und zahlreiche Workshops … und das alles, ohne eine der Personen rund um das Projekt je live gesehen zu haben. Das fällt mir jetzt erst so auf. Umso bedeutender sind für mich alle Momente, die ich mit dem Team und den Türmer*innen virtuell oder gedanklich teilen durfte. Jede*r irgendwie für sich und trotzdem ein fester Bund, der uns alle vereint. Ein tolles Projekt, das in ganz besonderer Erinnerung bleiben wird.« Sophie Becker

»Was mich an diesem Projekt gereizt und es spannend gemacht hat, ist der Austausch mit der Münchner Zivilgesellschaft und die Möglichkeit, zu sehen, was Türmer München ihr bietet. Es ist einfach toll! Die gesamte Crew des Gasteig hat in der Organisation und Abwicklung mehr als hervorragende Arbeit geleistet. In jedem Workshop hat es Spaß gemacht, mit allen zusammen zu sein, und ich wünschte, wir hätten die Möglichkeit gehabt, in natura zusammen zu arbeiten.« Maged Mohamed

»Mitten in der Pandemie startete das Projekt Türmer, zu dem ich als Workshopleitung eingeladen wurde. Fragen, die mich das ganze Jahr als Tanzschaffende begleiteten: Wie lässt sich Tanzvermittlung mit dem Fokus auf Wahrnehmung und Präsenz in den digitalen Raum übersetzen? Wie entsteht Resonanz, wie Gemeinschaft? Ich selbst türme Anfang Januar vor meiner Haustür. Überrascht stelle ich fest, dass es ein ganz besonderes Erlebnis ist, an einem heimischen Ort zu türmen, der Teil meines rastlosen Alltags ist. Im Januar beginne ich so mein persönliches Projekt: zwölf Monate türmen, vor meiner Haustür. Was für ein Geschenk!« Andrea Marton

»Was meine Aufmerksamkeit auf dieses Projekt lenkte, war die Tatsache, dass wirklich jeder mitmachen konnte. Als Tänzer*innen gaben wir den Teilnehmenden lediglich Input, zur Körperhaltung beispielsweise, und so musste ich mich als Tänzer hineinversetzen in jemanden, der vom Zuschauer zum Performer wird.« David Valencia

»Dieses Projekt zeigt, wie wichtig es für jeden einzelnen ist, Präsenz zu erfahren und zu reflektieren. Ich möchte mich bedanken.« Johannes Härtl

Vielen Dank an Euch alle für Eure Arbeit, euer Türmer München-Team!

Foto: Roberta Pisu, Johannes Härtl und David Valencia (von links nach rechts, oben), Andrea Marton, Sophie Becker und Maged Mohamed (von links nach rechts, unten)