15:19 Uhr I Laura Kilgenstein

»Mein erster Eindruck, als ich die Treppe hoch oben angekommen bin: München ist doch kein Dorf, wie ich die letzten Jahre immer wieder (teils kopfschüttelnd) festgestellt habe, München ist eine ganz schön große Großstadt. So viele Häuser, so viele Dächer, so viele Kräne und unter mir so viele Menschen, Autos, Räder.
Zunächst geht mein Blick in die Ferne, Richtung Hauptbahnhof, der von hier oben viel sympathischer aussieht – und ziemlich schön. Nach und nach entdecke ich die Gebäude, an denen ich tagtäglich vorbeilaufe und stelle fest, dass sie von oben noch viel schöner sind. Ich sehe Menschen, die ihrem Sonntagsspaziergang nachgehen, Fahrradfahrer*innen, die fast von ihren Rädern geholt werden, junge Familien, deren Kinder mir aufgeregt zuwinken, einen Autofahrer, der mit seinem fetten Mercedes mitten auf dem Fahrradweg parkt, um sich einen Döner zu holen – ach, München.
Als dann vom Süden dicke Wolken aufziehen, die zunächst Regen, dann Schnee bringen, bleibt im Norden meine komplette Stunde ein heller Streifen am Horizont, der die Wolken wunderbar rosa aussehen lässt. Eine bessere Zusammenfassung für dieses skurrile Jahr hätte es wohl nicht geben können. Danke für diese besondere Stunde!«

 

Kilgenstein Aussicht