15:24 Uhr I Silke Becker-Mamuzic

»Fassungslos, ergriffen, kann mein Glück kaum fassen mit den Tränen in den Augen.
Ich, ein Teil von uns allen, ich, ein Teil eines großen Kunstprojektes, und doch ich, als einzigartiges Wesen.
Hoch über der Stadt, liegt mir hektisch zu Füßen, ich schwebe über ihr mit den Vögeln ganz ruhig. Tanze mit den Schneeflocken friedlich über dem Trubel.
Langsam legt sich der Nebel über die Stadt und bedeckt sie zärtlich mit einem Hauch. Was bleibt ist Liebe, Glaube, Hoffnung.
Danke für dieses unvergessliche und einmalige Erlebnis.
Silke«

 

Becker-Mamuzic Aussicht