07:22 Uhr I Jakob Berghofer-Thomas

»Die Kreuzung dominiert den Türmer. Man kehrt im Laufe der Stunde immer wieder zu ihr zurück. Sie ist komplex. Man schweift ab, geht weiter weg mit den Augen. Die andere Art, sich in München zu orientieren. Hohe Gebäude, Kirchtürme. Dann weg aus dem Raum. Ein Geburtstagsgeschenk, dieser Türmer. Schlummert für Monate und kommt jetzt zu mir. Schön. Die Ampel an der Kreuzung ist ausgefallen. Mit großer Routine kümmern sich zwei Beamte darum. Sie regeln den Verkehr. Zwei Rechtsabbiegerspuren. Also doppelt. Die Baustelle. Eine kleine zusätzliche Seitenstraße. Konstanter Autoverkehr. Radlfahrer in Schüben. Der Türmer beobachtet. Er wacht nicht. Die Kreuzung spürt nichts davon. Der Bagger auf der Baustelle ist zeitverzögert zu hören. Der Türmerturm lässt den Schall erst nach und nach zum Türmer durchdringen. Hat sich jemand schon mit den Baukränen in einer Stadt beschäftigt? 19 links vom Müllerschen Volksbad, 34 (!) rechts davon. Sie beginnen sich zu bewegen. Ich hoffe auf einen Tanz. Es ist aber eine sehr langsame Choreographie. Private Gedanken gibt es auch. Über Themen, die mich und mein Umfeld beschäftigen. Das Hupen der Kreuzung wird häufiger. Die Stadt ist hell. wach.«07.10.2021 Jakob_Berghofer-Thomas