07:13 Uhr | Sophia Schober

»Denke:
Auch wenn ich stehe, wenig Input bekomme (weil gelegentlich die Augen zu), und daher vergleichsweise wenig Ablenkung habe (anders wäre es, wenn ich beispielsweise unten mit den Fahrrad fahren würde), bin ich immer noch dieselbe, mit demselben inneren Team. Meine Gedanken sind die gleichen wie unten, nur ist es weniger anstrengend. Ich kann die Gedanken genießen. Ich erlaube mir, zu denken. Und weil mir so viel in den Sinn kommt, merke ich, dass ich mir ziemlich viel zumute im Leben.
Diese Stunde oben hat mir gezeigt, dass ich förmlich mich danach sehne, Zeit und Raum zu haben, zu denken und abzuschweifen. Es ging sogar so weit, dass ich mit geöffneten Augen derart tagträumerisch weggedriftet bin, dass ich irgendwann hochgeschreckt bin. Es war auch viel heller plötzlich. Ich habe aber Akzeptanz empfunden und Wohlwollen mit mir selbst. Ich denke gerne und es ist richtig für mich. Danke für diese tolle Erfahrung. Love«