19:15 I Mark Möller

»Zuerst habe ich Fixpunkte in der Stadt gesucht, um mich zu orientieren. Mit etwas Respekt vor dem ›Abgrund‹ habe ich mich immer näher an die Schreibe gewagt. Erstaunlich, wie laut die Stadt doch ist und wie eng. Die Weite entsteht erst mit dem Blick zum Horizont. Sehr schön auch der Rahmen, der durch die Schreibe nach draußen projiziert wird und die Sonne einfasst. Ein schönes Projekt! Danke, dass ich dabei sein durfte. Das nächste Mal nehme ich dann mal den Sonnenaufgang…

PS: Man beachte das besondere Datum (siehe oben).«