05:58 I Theresa Klonowski

»Im Aussichtsraum ist mein Blick als erstes auf die Berge gefallen, die noch im Schatten lagen und mit der Zeit durch die Sonne beleuchtet wurden. Dann die Türme des Kraftwerks, die für mich zu einem Symbol von ›nach Hause kommen‹ geworden sind. Die Stunde gibt mit Zeit, um mich mit mir und München auseinander zu setzen. Seit ich vor zwei Jahren hergekommen bin, hat mich München bei schweren Entscheidungen begleitet. Vor allem die ganzen wunderbaren Menschen, die München bewohnen. Und dann sind da all die schönen Erinnerungen an schöne Orte, die ich mit tollen Menschen genießen durfte. Alle ausgelassenen Abende und das Gefühl von Freiheit. Dem Wissen, dass immer alles irgendwie gut wird. München ist meine zweite Heimat geworden. Die schönen Häuser und Fassaden, die über Jahrzehnte und Jahrhunderte verschiedenste Menschen beherbergen. Ein Gefühl von Beständigkeit und trotzdem ist die Stadt ständig im Wandel. Die Kräne ragen aus dem Stadtbild heraus und deuten in der morgendlichen Ruhe an, wie viel Wandel hier tagsüber passiert. Die Stadt hat mir Appetit gemacht. Erstmal auf Frühstück. Und dann auf mehr München und mehr Münchner*innen. Danke für die schöne Erfahrung!«