19:49 I Susanne Schraud

»Lieber Papa,
ich durfte heute an deinem 89. Geburtstag – der erste ohne Dich – bei einem phantastischen Tanzprojekt im Gasteig teilnehmen. Schade, dass Du nicht so richtig dabei warst. Ich habe am Abend auf ›unser‹ München schauen dürfen. Mit dieser total unbekannten Perspektive vom Dach vom Gasteig. Es war so schön friedlich – auch das ganz alleine sein für 1 Stunde. Keiner konnte drängeln oder sich vor mich stellen – in die tolle Aussicht. Gute 50 Baukräne waren zu sehen. Ein Wahnsinn. Kurz bevor ich gehen musste, ist die orangene Sonne aus einem dichten Wolkengewusel in ein Wolkenbett gefallen. Einen besseren Ort, um heute was Besonderes für Dich zu machen, hätte es nicht gegeben. Ich vermisse Dich ganz schrecklich. Dein Bopperl – Muckerl«