05:20 I Alexandra Walther

»Der neue Tag ist angebrochen. Es ist ein etwas trüber, bewölkter, kühlerer Sommertag. Ich finde es faszinierend den Sonnenaufgang versteckt hinter Wolkenschleiern zu beobachten. Normalerweise nehme ich mir für den Sonnenaufgang nur bei klarem Himmel Zeit. Es ist schön mitzubekommen, wie und dass die Sonne aufgeht, auch wenn ich es nicht direkt sehen kann. Das Farbspiel der Wolken hat meine volle Aufmerksamkeit, die pastellenen Töne, die sanften Streifen und die dichten, schweren Wolken, die am Himmel in einem Meer verschwinden. Ich bin vor genau 2 Jahren nach München gezogen und schaue mir meine neue Heimat von oben an. Es ist Sonntag im Sommer 2021. Es scheint eine kurze oder lange oder mittlere Corona-Pause oder eine Unterbrechung oder was auch immer zu geben. Jedenfalls treffen sich wieder die Menschen in großen Gruppen und feiern. Und das beobachte ich auch von oben. Einzelne grölende Gruppen, die nach Hause oder zum nächsten Hotspot taumeln. Ich fühle mich ruhig und sicher in meiner Holzkapsel über der Stadt, zähle Kirchtürme (27) und genieße das Erwachen der Stadt, meine eigene angenehme, leichte Schläfrigkeit und den Perspektivwechsel. Danke für diese schöne Erfahrung.«