6:08 I Barbara Hank

»Der erste Eindruck: Was für ein Ausblick! Nach einiger Zeit richtet sich die Aufmerksamkeit dann von dem überwältigenden Gesamteindruck auf einzelne Details: Auf einzelne Gebäude; auf die Bergkette, die sich langsam abzeichnet; auf ein Schwanenpärchen, das die Isar entlang Richtung Süden fliegt; auf die vielen Krane, die zeigen, wie sich die Stadt verändert. Auch die akustische Wahrnehmung ändert sich immer wieder während dieser Stunde. Aus dem Orchester der langsam erwachenden Stadt treten immer wieder für kurze Zeit einzelne Stimmen besonders hervor: eine Amsel, ein Martinshorn, eine Kehrmaschine, einige Enten und schließlich die Kirchenglocken, die mir verraten, dass meine Stunde bald zu Ende gehen wird.

Der schönste Moment für mich: Eine Krähe hat sich auf der Wetterfahne des Volksbads niedergelassen. So konnte ich eine Weile auf Augenhöhe mit ihr über die Stadt wachen. Ganz herzlichen Dank für diese wunderbare Aktion!«