6:10 Uhr I Gabi Kannamüller

»Was für ein Privileg. Eine Stunde Türmerin über München. Selbst die Tauben fliegen tiefer als ich. Und hatten keine Ahnung, wer da über ihnen stand. Und blickte und blickte und überrascht war, wie diese geschulte Stunde verlief. Erst das Gucken und Analysieren: Wo ist was? Was ist das? Wo finde ich was? Aber dann, sehr schnell: Nur noch das Wirkenlassen – die Röte, gar schwach, allmähliches Gold in den Fenstern und auf den vielen Uhren (!) der Stadt, dann der goldene Übergang auf den Häusern und Wänden. Ach ja, die Uhren! Gut sichtbar – und trotzdem spielte die Zeit keine Rolle dort oben. Die Türmerin fühlte sich ja ein bisserl verantwortlich für alles, was sich da unten tat: die vielen Autos, die Jogger, Radler und alle, auf dem Weg in die Arbeit. Und ach, die noch Schlafenden da unten im »Luxusdorf München«. Schließlich war sie fast vorbei die Stunde (sie hätte ruhig länger sein können) und die Türmerin durfte wieder »auftauchen« wie aus wohligem, herholsamem Schlaf. Und nimmt dieses Gefühl mit in den Tag. Danke! Fürs Dabeisein am Projekt. Danke alle, die es möglich machen. PS: Guter Gedanke, ohne Smartphone zu bleiben.«

Gabi Kannamüller Aussicht