06:13 Uhr I Anna Martin

»Ich sitze in dem kleinen Raum über der Stadt und schaue aus dem Fenster vor mir. In der Glasscheibe spiegelt sich die Lichtschiene, die hinter mir über Boden, Seitenwände und Decke umläuft. Ein leuchtender Lichtrahmen schwebt drei Meter vor dem kleinen Raum, ein körperloser Rahmen, dessen obere zwei Drittel der Himmel ausfüllt. Mich faszinieren die Farbverläufe dort, von einem hellen Lila zu Rosa zu einem trüben Blau. Die Sonne geht hinter mir auf, die Farben verändern sich langsam. Die Stadt beginnt zu leuchten, erst in einem warmen Orangeton, dann wird es immer heller, bis die Gebäude fast strahlen. Ich lasse meinen Blick schweifen, entdecke die vielen verschiedenen Dach- und Fensterformen der Stadt. Der Lichtrahmen wird immer schwächer. Am Ende meiner Stunde über der Stadt ist er fast verschwunden.«

21.04.2021 Anna Martin Aussicht