06:56 Uhr I Johanna Däntl

»Runterschauen. Viele Spielzeugautos bahnen sich ihren Weg durch den Verkehr. Hier und da sind Spaziergänger unterwegs. Hochschauen. Die Sonne taucht die Stadt langsam in ein goldenes Licht. Alle paar Minuten verändert sich das Licht und der Mond verschwindet ganz langsam. Ganz nach oben schauen. Keine Wolke ist zu sehen. Ab und zu fliegen Vögel vorbei und es ist ein Flugzeug zu sehen, das bald in München landen wird. Die Autos werden mehr, mehr Menschen und mehr Trubel. Die Stadt wacht langsam auf. Ich stehe da und bin ein stummer Zuschauer. Kaum einer scheint mich zu bemerken. Doch die Änderung der eigenen Perspektive ist Ver-Änderung, die zählt. Abstand gewinnen. Den Fluss der Autos sehen. Und wieder hoch schauen: Gott, bist du schön, München. Der Mond ist mittlerweile ganz verschwunden und es bricht ein neuer Tag an. Ein neuer Tag, an dem alles möglich ist. Danke, München, für diesen wunderschönen Morgen.«

30.03.2021 Johann Däntl Aussicht