06:59 Uhr I Claudia Hutterer

»Meine Stürmerstunde:

1. Standort:
München Ostpark, Rodelhügel westliche Seite oben bei der kleinen Aussichtsplattform
(gepflasterte runde Stehfläche + ein großer Baum)

2. verwendete Utensilien am Standort:
Notizzettel und Stift, Handschuhe, Fotokamera, Handykamera, Ausdruck Infosheet »TÜRMERSTUNDE« am Boden

3. Meine Kleidung:
Münchner Kindl mit schwarz-gelber Kutte

3. Wetter:
stark bewölkt, ca. 3-6° C, leichter Nord-Wind, kein Regen trotz prognostizierter Regenwahrscheinlichkeit von 20%, leichte Dunkelheit mit Aufhellung am Himmel

4. Beschreibung der Umgebung:
Blick vom Hügel in den Ostpark in München,
Aussicht nach Süden: Blick auf Wiesen, Bäume, geteerten Weg im Park und Hochhäuser vom Viertel Neuperlach im Hintergrund
Aussicht nach Westen: Blick auf Bäume und eine Grünfläche, einen Trampelpfad auf einem Hügelrücken
Aussicht nach Norden: Blick auf einen Rodelhügel, Bäume und einen Weg im Park
Aussicht nach Osten: Blick auf Bäume und das Ende einer Treppe im Park mit Geländer und Handlauf

5. Geräusche in der Umgebung:
Ich höre Vogelgezwitscher von Krähen, Tauben, Meisen und anderen kleinen Vögeln; am Anfang der Stunde sehr wenig, mit Zunahme der Helligkeit immer mehr. Im Hintergrund Richtung Norden höre ich fahrende Autos auf einer Straße, mit ca. 60-80 Autos pro 15 Minuten. Von einem geteerten Weg im Park höre ich das Knirschen von Streukies unter Schuhen von Joggern oder Spaziergängern sowie das Klicken von Nordic Walking Stöcken.
Von den Bäumen in der Umgebung höre ich leises Knacken der Äste und ein Klettergeräusch von
Eichhörnchen an Bäumstämmen und das sanfte Wiegen der Äste im Wind.
Von einem Kirchturm in der Ferne höre ich alle 15 Minuten ein Kirchenläuten.

6. Situation zum Sonnenaufgang:
Heute ist am Himmel keine Sonne zu sehen; der wolkenverhangene, graue Himmel wird zunehmend heller, es gibt keinen Nebel und ich habe eine Sichtweite im Umkreis von bis zu ca. 500 Metern.

7. Meine Beobachtungen zu Personen in der näheren Umgebung im Park:
Ich sehe:
Jogger – 14 Personen + 1 Jogger mit Kinderwagen; sie tragen meist eine dünne Sportjacke, lange Sporthosen, eine Mütze und Handschuhe
Nordic Walker – 6 Personen mit langen Walking Stöcken; meistens bekleidet mit Sportjacke, langen Sporthosen, einer Mütze und Handschuhen
Spaziergänger – 13 Personen, davon 4 mit Rucksack. Sie gehen mit einem schnellen Schritt

8. Meine Beobachtungen zu Personen in meiner näheren Umgebung:
4 Frauen + 1 Mann – alle haben mit einem »Guten Morgen« gegrüßt, der Herr hat meinen Informationszettel mit Erstaunen gelesen.
Eine junge Dame in weißer Kleidung und weißer Kopfbedeckung (Halbverschleierung) ging an meinem Standort vorbei und etwas später ist eine junge Dame mit schwarzer Kleidung und schwarzer Kopfbedeckung (Vollverschleierung). An einem Samstagmorgen eine verschleierte junge Dame zu sehen, hat mich sehr überrascht.

9. Meine Beobachtung zu Tieren in der Nähe vom Standort im Park:
Ich habe gesehen:
– Krähen – 3 x
– Eichhörnchen, dunkelbraun – 2 x
– Taube – 1 x
– kleine Vögel (Spatz, Meise, Amsel etc.) – 7 x
– große Vögel (Raben, ähnliche) – 4 x
– Elster (mit silberfarbigem Gefieder ) – 1 x

Die Vögel haben sich mit zunehmender Helligkeit am Himmel unterhalten, gezwitschert und gesungen.
Die Eichhörnchen sind von Ast zu Ast und Baum zu Baum gehüpft und haben Verstecken gespielt und eine Nuss verspeist.
Zu meinem Erstaunen habe ich keinen Hund beim »Gassi gehen« oder einen Hasen gesehen.

10. Meine Beobachtungen zu Tieren in einiger Entfernung im Park:
Ich habe gesehen:
– Gänse, braun – 12 x , sie waren meist zu zweit beim Gras fressen auf der Wiese im Park.
– Schwäne, weiß – 3 x , sie waren zu zweit beim »Watscheln« und Gras fressen auf der Wiese im Park.
Einen Hund beim »Gassi gehen« habe ich auch hier nicht gesehen.

11. Meine Beobachtungen zur Umgebung:
Ich sehe eine Parkfläche mit großer Wiese und vielen Bäumen. Am Ende des Parks sehe ich Hochhäuser vom Stadtviertel Neuperlach, überragt von sechs Baukränen. Ein Baukran hat eine hell leuchtende
Lampe, die wie ein heller Stern in dem wolkenverhangenen Himmel über den dunklen Hochhausdächern leuchtet.

12. Meine Türmerstunde:
Ich beobachte viel, mache ein paar Aufwärmübungen aus dem Vorbereitungsworkshop, genieße die schöne Aussicht und mache mir Gedanken über die Tiere, die ich entdecke.

Ich lasse meine Gedanken schweifen zu weiteren erhöhten Aussichtspunkten in München wie z. B. dem Rodelberg im Riemer Park, das Riesenrad »Umadum« im Werksviertel, den Hügel »Perlacher Muggl« im Perlacher Forst, die »Türmer Box« auf dem Gasteig, die Caféterrasse an der Uni in München, den Olympiaberg im Olympiapark oder den Rodelhügel in der Aubinger Lohe.
Ich mache einen virtuellen Rundflug, zu all diesen Orten mit einer herrlichen Aussicht auf die Stadt München und ihre Umgebung.
München ist eine schöne Stadt, mit vielen interessanten Standorten.

Nach dem dritten Kirchenläuten eines entfernten Kirchturms entdecke ich einen Raben, der sich auf den Baumwipfel eines großen Baumes an meinem Standort setzt und lautstark kräht. Mit dem 4. Kirchenläuten gegen Ende meiner Türmerstunde verstummt der Rabe und fliegt davon.

13. Zum Abschluss:
Danke an den Veranstalter der Türmerstunde des Perfomance-Projektes in der ersten Großstadt in Europa, für die gute Organisation und die neue Erfahrung, die ich durch diese Aktion machen konnte. Mein Dank gilt der Gasteig Kulturstiftung, Gasteig München GmbH und der Ideengeberin und Performancerin Joanne Leighton sowie den Medienpartnern.«

Claudia Hutterer Aussicht