07:10 Uhr I Susanne Fürst

»Ich wollte meine Türmer-Stunde an einem meiner absoluten Lieblingsplätze im Luitpoldpark verbringen: Die Aussichtsplattform oberhalb vom Scheidplatz musste es sein, weil man von dort einen wunderschönen Blick über die Stadt hat. Ich war schon sehr oft dort, aber noch nie so lange und noch nie so früh. Als ich dort ankam war ich nicht die Erste, eine junge Frau saß auf der Mauer und wartete auf den Sonnenaufgang. Ich platzierte mich in etwas Abstand schräg hinter ihr. Links von mir schimmerte die Sonne in satt-goldenem Orange durch die Bäume. Vor mir lag München ganz friedlich und irgendwie gelassen in wunderbarer Ruhe und Schönheit. Die Berge dahinter in diesem Licht gestochen scharf. Auch ich komme erstaunlich schnell zur Ruhe, keine der üblichen Gedankenspiele in meinem Kopf. Kein Problem, alles gut. Die Vögel zwitschern wunderschön, die Krähen „unterhalten“ sich deutlich lauter. Auch die Straßenbahn und das Rauschen des Verkehrs fand ich ziemlich laut. So laut hätte ich das am Sonntag Früh nicht erwartet. Nach und nach kommen mehr Menschen hoch. Als erstes ein Mann mit seiner Enkelin, die Kleine ist Frühaufsteherin, der Opa sehr redselig. Nach einem kurzen Blick auf die Sonne gehen sie wieder. Die Kleine winkt zum Abschied. Danach eine Joggerin, die für ca. drei Sekunden den Ausblick genießt, dann wieder weiter rennt. Ich freue mich, dass ich mir heute mehr Zeit nehme. Dann kommt ein Australian Shepherd-Welpe. Der macht Männchen an der Mauer und beobachtet wie ich die Stadt. Das wäre auch ein sehr begabter Türmer, finde ich. Ich fühle mich sehr entspannt und wach und sende gute Energie und Liebe nach draußen und über die Stadt. Es ist kälter als gedacht. Die Sonne färbt die Baumspitzen wunderschön golden. Es kommen noch mehrere Jogger, ein Pfandflaschensammler und eine Spaziergängerin vorbei. Ich nehme die Energie wahr, die von den einzelnen Personen ausgeht. Ich habe das Gefühl, manche hätten gerne mehr Aufmerksamkeit oder vielleicht auch ein Lob. Ich bleibe ruhig und beobachte weiter, die Stadt, die Eichhörnchen, zwei Flugzeuge am Himmel. Dann kommt eine ältere Dame, sie stellt sich fast direkt vor mich und beginnt mit ihrer Morgengymnastik. Eine individuelle Mischung aus Qigong und Wirbelsäulentraining. Als ich darüber nachdenke, ob ich meine Position verändern soll, klingelt mein Timer. Die Stunde verging wie im Flug. Eine wunderbare Erfahrung, danke München, danke Türmer-Projekt!«

21.02.2021 Susanne Fürst Aussicht