8:03 I Harald Fürmetz

»Erst warm anziehen und dann raus, Neuhofener Berg (oberhalb von Mü-Thalkirchen) mit Blick auf die Innenstadt in Richtung NO-O. Es hat geschneit – Hurra- was für ein Glück. Freue mich, bin aber aufgrund der Aufgabe, die auf mich zukommt, sehr konzentriert. Position bezogen – leider ist über München eine Wolkendecke. Habe schnell zur inneren Ruhe gefunden, dabei aber neugierig viel beobachtet. Zuerst habe ich keine Vögel gesehen und gehört, nach einiger Zeit sind die Vögel erwacht und ich habe mit einer Meise Bekanntschaft geschlossen. Viele Geräusche habe ich wahrgenommen, die mich nicht weiter beschäftigt haben; nur der Lärm der Autos, die an mir vorbei fuhren, lenkten meine Gedanken ab. Ich dachte mir: alles in der Natur fügt sich zusammen, nur der Autolärm passt nicht. Ich stand allerdings auch an der Einfahrt zum Brudermühltunnel. Bei meiner 1. Körperdrehung um ca. 90 Grad bemerke ich, dass die Sonne im Winter nicht im Osten, sondern in Süd-O aufgeht. Ich stand die ganze Zeit mit Blick auf die Stadt und bemerkte das Schauspiel am Himmel lange nicht. Ich behielt aber den Blickwinkel auf die Stadt bei. Ich sah zwar nicht, wie die Sonne am Horizont aufging, aber wie das Licht die Stadt verändert. Licht und Schatten sind heute erwacht. Jeder Moment wurde zum Erlebnis, die Stadt zeigte sich immer deutlicher, aber ständig anders. Nach bereits gefühlten 35 Min. klingelte mein Wecker – die Stunde war vorbei. Tolles Erlebnis – wunderschön- Danke.«

07.02.2021 Harald Fürmetz Aussicht