15:33 Uhr I Andrea Lippold

»Was ich sehe, ist höchst spannend. Hoch über den Dächern der Stadt schaue ich aus einem Dachfenster, habe mir ein Podest gebaut, fast so wie auf dem Gasteig. Bei geöffnetem Fenster habe ich einen 180 Grad Blick. Welche Überraschung: wenn ich ganz weit nach links schaue, sehe ich den beleuchteten Aussichtsraum! Meine Stunde wird sichtbar!

Es gibt so viel zu entdecken, aber wenig Leben und Bewegung. Was sich nicht bewegt, ist unsichtbar, ich bin es auch. Später schließe ich das Fenster. Nun spüre ich, dass ich viel mehr wache, mich fokussiere auf den kleineren Bildausschnitt. Ich fühle mich geborgen in meiner Loge und möchte diese Geborgenheit auf die Stadt verteilen.
Danke für diese wunderbare Erfahrung.«

04.01.2021 Andrea Lippold Aussicht