15:20 Uhr I Max Wagner

»Frieden. Das ist das erste Wort, das mir in den Kopf kommt. Der Gasteig rahmt den Blick auf die Stadt ein, mit Abstand. Kirchtürme, ein Hochhaus, das Deutsche Patentamt, und Häuser, die zusammenrücken. Geborgenheit.

Viele Gedanken an die Arbeit, an den Gasteig, seine Zukunft, seine Mitarbeiter. Zu viele Gedanken. Mir wird erst bewusst, wie viele Gedanken. Das muss sich ändern! Langsam bin ich öfter im Hier und Jetzt. Ich sehe Schornsteine im letzten Abendlicht. Ich frage mich, ob die Enge der Häuser auch die Menschen beengen kann.

Viele Vögel, immer wieder, in kleineren und größeren Gruppen, fliegen nach Norden. Sie sind frei davon. Als es dunkel wird, frage ich mich, was die Menschen machen, die jetzt kein Dach über dem Kopf haben in der Dezemberkälte. Ein wunderschönes Abendlicht kümmert sich nicht darum. Glocken schlagen. Wann hatte ich das letzte Mal so viel Zeit in Ruhe?«

17.12.2020 Max Wagner Aussicht